Wie behandelt man Fisch gegen Camallanus-Würmer?

Der Camallanus-Wurm ist ein häufiger Darmparasit bei tropischen Fischen. Er ernährt sich vom Blut von Fischen, indem er ein Raspelorgan am vorderen Ende des Fadenwurms durchsticht.

Die Orgel bietet auch eine Verankerung. Der Rücken des Wurms wird oft beobachtet, wie er am Anus des betroffenen Fisches baumelt. Es wird rot, wenn das Blut aus dem Fisch abfließt.

Wie behandelt man Fisch gegen Camallanus-Würmer?

Wie behandelt man Fisch gegen Camallanus-Würmer?

Um Camallanuswürmer in Ihren Aquarienfischen abzutöten, empfehle ich die Wurm plus Fischmedikamente von Amazon.

Die meisten Aquarianer assoziieren den Fisch mit viviparen Fischen, aber sie wirken sich auf jeden Fisch aus, dem sie begegnen. Die Art des Wurms wurde in verschiedenen und unterschiedlichen Wirten aus der ganzen Welt nachgewiesen.

Informationen über den Wurm scheinen hauptsächlich in aquarienorientierten Foren gehandelt zu werden und können manchmal widersprüchlich und begrenzt sein. Lesen Sie weiter für die Pathologie, Behandlung und Vorbeugung dieses berüchtigten Parasiten.

Wie kommt der Camallanus-Wurm ins Aquarium?

Wie kommt der Camallanus-Wurm ins Aquarium?

Wie kommt der Camallanus-Wurm ins Aquarium?

Die verschiedenen Arten von Camallanus-Würmern zielen in freier Wildbahn auf verschiedene Süßwasserfische ab. In Aquarien hingegen können die Würmer in Zwischenwirten wie Gammarus und Krebstieren leben. Es wird auch vermutet, dass der Wurm über Lebendfutter und lebende Pflanzen in Aquarien eingeschleppt werden kann. Copepoden sind häufige Wirte der Würmer und werden als Lebendfutter verkauft.

Kreuzkontamination ist ebenfalls ein Faktor, der dazu beiträgt, insbesondere wenn dieselbe Ausrüstung für mehrere Tanks verwendet wird.

Bei neuen Fischen ist die Erkennung nicht immer einfach. Selbst wenn Sie neu erworbene Fische unter Quarantäne stellen, können sich die Würmer in ihrem Darm verstecken, insbesondere wenn es nur wenige davon gibt.

Kann Camallanus Ihre Fische töten?

Kann Camallanus Ihre Fische töten?

Kann Camallanus Ihre Fische töten?

Camallanus-Würmer töten Fische bei schwerem Befall. Es kann mehrere aufeinanderfolgende Todesfälle verursachen, oft ohne ersichtlichen Grund. Häufige Symptome eines Befalls sind Auszehrung, Blähungen und Desinteresse an Nahrung. Achten Sie auf ein hungriges Aussehen.

Lebendgebärende können Zittern und Zittern zeigen und scheinen auf der Stelle zu schwimmen. Wenn Ihre Fische hauptsächlich aktiv sind und Sie sie eine Weile an einem Ort verweilen sehen, können sie von den Würmern befallen sein.

Solche Symptome können bei Fischen, die unter stabilen Bedingungen gehalten werden, nicht auftreten. Der Befall wird jedoch durch schlechte Wasserqualität, Überfüllung und falsche Ernährung verstärkt. Diese Faktoren schwächen die Immunität des Wirtsfisches und verschlimmern den Befall.

  Black Molly Care Guide (Ernährung, Aquarium und Zucht)

Wie vermehren sich Camallanus-Würmer?

Wie vermehren sich Camallanus-Würmer?

Wie vermehren sich Camallanus-Würmer?

Camallanus-Würmer haben drei Hauptstadien in ihrem Lebenszyklus.

Erwachsene Weibchen produzieren eine signifikante Population von Larven im ersten Larvenstadium. Die Larven suchen ihren Lebensraum im Substrat, wo sie von kleinen Krebstieren gefressen werden, wonach sie in den Darm des Wirts gelangen. Im Darm ernähren und wachsen die Larven. Die häufigsten Zwischenwirte sind Gammarus und Cyclops.

Die Larven häuten sich zweimal in etwa einer Woche, und Larven im dritten Stadium bilden sich, um im Wirt zu sitzen. Wenn die Krebstiere von Fischen gefressen werden, werden diese Larven aktiv und beginnen wieder zu fressen. Es muss sich nur noch zweimal häuten, um erwachsene Männchen oder Weibchen zu bilden. Die erwachsenen Würmer sind die Würmer, die sich normalerweise aus dem Anus des Fisches erstrecken.

Die meisten bekannten Camallanus-Würmer sind auf einen Zwischenwirt angewiesen, um den Lebenszyklus abzuschließen. Der Camallanus Cotti benötigt jedoch keinen Zwischenwirt, da die ersten Larven der erwachsenen Weibchen andere Fische direkt infizieren können. Dieser Art werden die meisten Aquarienschädlinge zugeschrieben. Es zielt auf eine Reihe von Fischen in Aquarien ab, darunter Labyrinthfische, Regenbogenfische und Cichliden.

Sind Camallanuswürmer gefährlich für Garnelen und Schnecken?

Camallanuswürmer befallen hauptsächlich Fische im Aquarium und nicht Schnecken, Garnelen oder andere Bewohner.

Sind Camallanus-Würmer für den Menschen gefährlich?

Die gemeinsamen Zwischenwirte von Camallanuswürmern sind Krebstiere. Sie scheinen für den Menschen nicht gefährlich zu sein. Behandeln Sie Ihren Fisch für Camallanus-Würmer

Es gibt mehrere medikamentöse Möglichkeiten, um mit einem Camallanus-Wurmbefall fertig zu werden. Zu diesen Optionen gehören Levamisol und Fenbendazol. Die meisten Medikamente sind darauf ausgelegt, die Würmer zu lähmen und sie dann aus den Eingeweiden der infizierten Fische in den Tank zu zwingen. Das Substrat sollte gereinigt und das Wasser gewechselt werden.

Das Medikament kann wie folgt verwendet werden:

Camallanus-Würmer und Fenbendazol

Fenbendazol ist eine wirksame Behandlung für Camallanuswürmer. Es kann jedoch andere Bewohner deines Beckens töten, also bereite am besten Fischfutter damit zu. Anstatt die Würmer sofort zu töten, wirkt Fenbendazol, indem es sie langsam aus dem Fisch austreibt. Wenn eine große Anzahl der Parasiten Ihre Fische infiziert, wäre es nicht angebracht, sie alle zu töten, da sie im Darm Ihres Haustieres verrotten würden.

  Die 10 besten Haustierfische für Kinder

Sie können die Fenbendazol-Pakete in Tierhandlungen kaufen. Achten Sie darauf, das Pulver gründlich in das Futter zu mischen, d. h. so lange zu mischen, bis Sie keine Klumpen des Arzneimittels mehr im Futter sehen können. Sie können einen Mixer für eine verbesserte Effizienz verwenden.

Die Fische beginnen einige Tage nach dem Verzehr des medizinischen Futters, die Camallanuswürmer freizusetzen. Die Behandlung kann zwei oder drei Wochen lang einmal wöchentlich erfolgen. Reinigen Sie das Aquarium und entfernen Sie alle Rückstände, da Fenbendazol die Larven in den toten Würmern nicht angreift. Die freilebenden Larven können auch ohne Wirt drei Wochen überleben.

Camallanus-Würmer und Levamisol

Levamisol ist ein Anti-Wurm-Medikament und ist besonders beliebt bei der Behandlung von Großvieh wie Rindern. Seine Effizienz wird auch von Wasserliebhabern geschätzt, obwohl die Informationen über seine Verwendung und seinen Nutzen nicht sehr klar sind.

Levamisol wird im Darm absorbiert und zielt auf die Neurotransmitter des Camallanus-Wurms ab, um ihn zu lähmen. Die Fische passieren dann diese inaktiven Parasiten. Um diese Würmer zu entfernen, empfiehlt es sich, den Kies gründlich abzusaugen.

Die LD-50 des Medikaments beträgt 250 mg/L pro 24 Stunden. Eine Überdosierung der Behandlung kann zum Tod Ihrer Haustiere führen.

Das Medikament wird schnell in das Verdauungssystem des Tieres aufgenommen. Nur eine geringe Menge wird ungenutzt mit dem Kot der Fische ausgeschieden. 70 % der Behandlung wird innerhalb von drei Tagen aus den Fischen ausgetrieben und kann durch einen Wasserwechsel oder das Einbringen von Aktivkohle in das Filtersystem des Aquariums entfernt werden.

Wenn Sie Levamisol verwenden, können Sie den unten stehenden Behandlungsplan befolgen

  1. Bestimmen Sie die richtige Dosierung. Für Arzneimittel auf Levamisolbasis wird normalerweise eine Dosis von 2 ppm empfohlen. Das Hinzufügen von zusätzlichem Wasser wird Ihre Fische nur belasten, anstatt sie zu behandeln.
  2. Fügen Sie die Dosierung hinzu und bewerten Sie die Haustiere nach vier Stunden. Die beste Zeit zum Dosieren des Aquariums ist, wenn Sie in der Nähe sind, damit Sie die Fische ständig im Auge behalten können. Die meisten Camallanuswürmer werden in den ersten 24 Stunden nach der Medikation freigesetzt. Da ein zu schneller Wasserwechsel das Medikament entfernt, können Sie alle Würmer, die Sie unten sehen, aufsaugen. Lässt man sie zu lange stehen, werden sie zu Nahrung und der Kreislauf beginnt von neuem.
  Top 10 Aquarienpumpen, um einen natürlichen Wasserfluss in Ihrem Aquarium zu erzeugen

Wenn die Haustiere fressen, füttern Sie sie mit einem proteinreichen Futter, um ihnen zu helfen, die Würmer auszutreiben.

  1. Ein Wasserwechsel wird am besten am dritten Tag durchgeführt. Es dauert 3 Tage, bis Levamisol von den Wassertieren aufgenommen wird, und alle nicht verwendeten Medikamente werden zu diesem Zeitpunkt von den Fischen ausgeschieden. Ein Wasserwechsel von 30 % reicht aus, um Stress bei den Fischen vorzubeugen.
  2. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte nach zwei Wochen. Durch Wiederholen des Vorgangs werden alle Eier entfernt, die möglicherweise geschlüpft sind. Sie können nach weiteren zwei Wochen eine weitere Behandlung durchführen, um sicherzustellen, dass Ihr System frei von Würmern oder Eiern ist.

Diese Behandlung ist weitgehend wirksam, wenn die Fische nicht stark infiziert sind. Die meisten Haustiere werden das Medikament überleben und ihre Gesundheit wiedererlangen, aber einige können ernsthafte Schäden an ihrem Verdauungssystem erleiden. Es wird allgemein angenommen, dass Levamisol nur wirkt, wenn der PH-Wert unter 7 liegt. Es hat sich jedoch gezeigt, dass es sowohl bei niedrigen als auch bei hohen PH-Werten stabil ist.

Antihelminthika-Behandlungen sind normalerweise gefährlich für Garnelen und Schnecken, daher ist es am besten, sie zu entfernen, bevor Sie Ihr Aquarium dosieren. Bei empfindlichen oder teuren Fischen lassen Sie sich am besten von einem Tierarzt beraten.

Fazit

Camallanus-Würmer sind häufige innere Parasiten in Aquarien. Sie zielen auf viele Fischarten ab, darunter Goldfische, Mollys, Kaiserfische und Guppys. Der Umgang mit diesen Würmern ist eine Herausforderung, da ein leichter Befall schwer zu erkennen ist. Erst wenn ausgewachsene Würmer am Anus eines Fisches hängen, sind sich die meisten Aquarianer eines Befalls sicher.

Diese Würmer ernähren sich vom Blut der Fische, was zu einem hungernden Aussehen bei den Haustieren führt. Wenn Sie sehen, dass Ihr Haustier dünner wird, könnte dies ein Zeichen für die Würmer sein. Solche Symptome können jedoch bei Fischen fehlen, die in stabilem, gutem Wasser gehalten werden.

Die Behandlung erfordert die Aufnahme von Medikamenten, von denen die häufigsten Levamisol und Fenbendazol sind.

Um einen Befall mit Camallanuswürmern zu verhindern, empfiehlt es sich, neu erworbene Fische unter Quarantäne zu stellen. Die Würmer haben es auf Krebstiere als Wirte abgesehen und können über Lebendfutter aus Krebstieren in Ihr Aquarium gelangen. Wenn Sie Schalentiere füttern müssen, stellen Sie sicher, dass sie aus Teichen ohne Fische stammen.