Können Zierfische im Leitungswasser leben?

Für die meisten Aquarienfische ist es kein Problem, in Leitungswasser zu leben. Ich rate Ihnen jedoch nicht, das Leitungswasser einfach in den Tank zu gießen. Sie müssen zuerst einen Wasseraufbereiter verwenden, um es für Ihre Fische sicher zu machen. Einfaches Leitungswasser kann für Ihre Fische tödlich sein, da ihm nützliche Bakterien fehlen, die helfen, den Abfall abzubauen.

Auch die Qualität des Leitungswassers kann je nach Wohnort stark variieren. In einigen Ländern ist es für Menschen und noch schlimmer für Haustiere kaum trinkbar. Es kann Verunreinigungen wie Fluorid, Metalle und Chlor enthalten.

Außerdem wird der Fisch beim Kauf mit etwas Wasser geliefert, und dieses Wasser hat seine eigene Chemie. Wenn Sie den Fisch in normales Leitungswasser legen, würde dies einen großen Unterschied machen. Dieser dramatische Unterschied in den Wasserparametern kann eine Menge Stress für Ihre Fische bedeuten.

Wenn Sie also Leitungswasser in Ihrem Tank verwenden möchten, gießen Sie es in den Tank und lassen Sie es einige Tage dort. Sie können dann damit beginnen, einen Fisch nach dem anderen hinzuzufügen, während Sie genau auf die Ammoniak- und Nitritspitzen im Wasser achten.

Was ist ein Wasseraufbereiter?

Wenn Sie planen, Leitungswasser für Ihr Aquarium zu verwenden, ist es sehr wichtig, einen Wasseraufbereiter zu kaufen. Leitungswasser enthält bestimmte Mineralien, Metalle und Chemikalien, die für Ihre Fische nicht sicher sind. Solche Conditioner gibt es in flüssiger Form und Sie müssen sie nur in das Wasser gießen.

Der Hauptzweck besteht darin, das darin enthaltene Chloramin und Chlor zu entfernen. Dies sind tatsächlich nützliche Chemikalien für uns Menschen, da sie das Wasser für uns trinkbar machen. Sie sind jedoch gefährlich für Haustiere, da sie in unbehandeltem Leitungswasser sterben können.

  10 Gründe, warum Sie Fische als Haustiere halten sollten

Was auf molekularer Ebene passiert, ist, dass ionische Bindungen gebildet werden, die die giftigen Chemikalien im Grunde neutralisieren.

Wie verwendet man einen Wasseraufbereiter?

Wasseraufbereiter sollte jedes Mal verwendet werden, wenn Leitungswasser in den Tank gegossen wird. Daher solltest du es nicht nur bei der Einrichtung deines neuen Beckens verwenden, sondern auch, wenn du einen Wasserwechsel durchführst. Sie müssen nur den Conditioner mit dem Leitungswasser mischen und er erledigt die Arbeit für Sie.

Für die empfohlene Dosierung lesen Sie die Anweisungen, die mit der Flasche geliefert werden. Sobald das Wasser bereit ist, können Sie es in das Aquarium gießen. Am besten mischst du es an, indem du die Dosierung dem Wasser hinzufügst, wenn es aus dem Wasserhahn kommt.

Auf diese Weise gießen Sie dieses Wasser sofort in den Tank, nachdem Sie mit einem vollen Eimer fertig sind. Für ein neues Aquarium empfehle ich Ihnen, einen Standard-Entchlorer zu verwenden, der eine Art Wasseraufbereiter ist. Es wird das Chloramin und Chlor neutralisieren, während der Ammoniakgehalt unverändert bleibt.

Sie benötigen dieses Ammoniak für fischloses Radfahren, da es die Bildung nützlicher Bakterien unterstützt. Der beste Wasseraufbereiter, den Sie dafür verwenden können, ist die konzentrierte Formel von Seachem Prime. Eine kleine Menge dieses kostengünstigen Aufbereiters genügt, um Ihr Leitungswasser für das Aquarium aufzubereiten.

Es tut, was man von einem Wasseraufbereiter erwarten kann, nämlich Chloramin und Chlor zu neutralisieren. Anstatt Ammoniak zu neutralisieren, wandelt die Formel es jedoch in eine sicherere Form um. Es sorgt auch dafür, dass Metalle im Leitungswasser unschädlich werden.

Nicht zuletzt sorgt der Seachem Prime dafür, dass sich der Schleimmantel Ihrer Lieblingsfische schneller erholt.

  So wählen Sie eine perfekte Aquariengröße für Ihre kleinen Haustierfische aus

Vergessen Sie nicht den Stickstoffkreislauf

Bevor Sie die Fische in das Aquarium einführen, machen Sie eine gute Radtour. Dies ist ein Prozess, den jedes Aquarium durchlaufen muss, um Kolonien von nützlichen Bakterien zu erhalten. Diese Bakterien sorgen dafür, dass der Stickstoffkreislauf nicht aus dem Ruder läuft.

Wenn Ammoniak in einem Aquarium entsteht, wird es in Nitrit und dann in Nitrat umgewandelt. Dieser Prozess muss durch Bakterien reguliert werden, sonst wird das Wasser für Ihre Fische giftig. Der Prozess des Radfahrens beinhaltet das langsame Hinzufügen von Fisch in den Tank.

Sie möchten sie nicht alle auf einmal hinzufügen, da dies eine riesige Biolast wäre. Diese Bakterien brauchen Zeit, um sich zu etablieren, und vertragen am Anfang nicht so viel Ammoniak. Lassen Sie das Leitungswasser dort mit ein paar Fischen und einem installierten Filtersystem stehen und fügen Sie in ein paar Wochen mehr Fische hinzu.

Wöchentlicher Wasserwechsel mit Leitungswasser

Für jeden Fischhalter ist es sehr wichtig, einen wöchentlichen Wasserwechsel durchzuführen, um das Becken ein wenig aufzufrischen. Stellen Sie sicher, dass Sie einmal pro Woche 10-20 % des Wassers im Tank wechseln. Wenn Sie Leitungswasser verwenden, vergessen Sie nicht, es vor dem Einfüllen mit einem Wasseraufbereiter zu behandeln.

Wichtig ist auch die Temperatur. Für jede Fischart gibt es eine empfohlene Wassertemperatur. Wenn es kälter oder wärmer ist, verursacht es ihnen viel Stress und schwächt ihr Immunsystem und macht sie schließlich krank.

Es wäre ein ziemlicher Schock für Ihre Fische, wenn Sie etwas kaltes Wasser in das Becken gießen würden. Stattdessen sollten Sie sicherstellen, dass das Wasser, das Sie verwenden werden, die gleiche Temperatur wie Ihr Aquarienwasser hat.

  Können männliche und weibliche Kampffische zusammenleben?

Vollständig

Fazit: Die Verwendung von Leitungswasser ist eigentlich keine schlechte Idee, wenn man ein neues Aquarium einrichten möchte. Alles, was Sie tun müssen, ist, das Wasser für Ihre Haustiere sicher zu machen und Fahrrad zu fahren. Am besten wählen Sie dazu einen Wasseraufbereiter aus und mischen ihn mit dem Leitungswasser.

Meiner Erfahrung nach ist Seachem Prime eines der besten Produkte, das die darin enthaltenen potenziell toxischen Elemente neutralisieren kann. Denken Sie daran, dass sich Leitungswasser auch hervorragend für den wöchentlichen Wasserwechsel eignet, obwohl es auch mit einem Wasseraufbereiter behandelt werden sollte.

Es mag wie eine ausgefallene Sache erscheinen, es zu kaufen, weil Leitungswasser völlig harmlos zu sein scheint. Wie wir bereits besprochen haben, enthält typisches Leitungswasser viele schädliche Chemikalien, daher ist die richtige Zubereitung sehr wichtig.