Der ultimative Pflegeratgeber für Feueraale

Aale sind vielleicht nicht jedermanns Sache, da sie zweifellos ein unkonventionelles Wassertier sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Leute sie nicht in ihrem Süßwasseraquarium haben wollen. Es gibt zwar mehrere Aalarten, die Sie in Ihrem Aquarium halten können, aber nicht alle sind gleich pflegeleicht. Deshalb bringen wir Ihnen die Pflegeanleitung für einen Aal, der für Sie ganz einfach zu pflegen ist. Wir sprechen von Feueraalen.

Sie sehen vielleicht einschüchternd aus, aber mit der richtigen Anleitung und Pflege können Sie sie ganz einfach in unserem Süßwasseraquarium unterbringen. Sehen wir uns also ohne weiteres an, wie Sie sie in Ihrem Süßwasseraquarium gesund halten können.

Hauptspezifikationen von Feueraal

Um Ihnen zu helfen, ihren Lebensstil besser zu verstehen, finden Sie hier eine Tabelle mit einigen ihrer wichtigsten Spezifikationen:

Wissenschaftlicher Name Mastacembelus erythrotaenia
Herkunft Südostasien
Lebensspanne 10 Jahre
Farben Braun mit rot/orange
Temperament Friedlich
Sich paaren 60cm
Essmuster Omnivore
Familie Mastacembelidae
Kompatibilität Niedrig
Panzerkamerad 80 Liter
Pflegestufe Einfach

Überblick

Feueraale gehören zur Familie der Mastacembelidae und gehören zu den größten Süßwasser-Aquarientieren, die Sie in Ihrem Haus halten können. Sie sind sehr beliebt bei Aquarianern, die ein aquatisches Haustier suchen, das nicht zum Mainstream gehört.

Sie sind pflegeleicht und das einzige, worüber man sich Sorgen machen muss, ist ihr Kompatibilitätsproblem aufgrund ihrer räuberischen Natur. Es versteht sich von selbst, dass die Unterbringung in Ihrem Süßwasserbecken der Gesamtatmosphäre der Umgebung immer eine einzigartige Dimension verleihen würde.

Herkunft und Lebensraum des Feueraals

Feueraale sind in Südostasien beheimatet und kommen in freier Wildbahn hauptsächlich in Flussbetten vor. Eine große Population von Feueraalen ist in Myanmar, Vietnam, Pakistan, Indonesien, Laos, Kambodscha und Malaysia zu sehen.

Aufgrund der Tatsache, dass sie in freier Wildbahn Höhlen graben, sind sie normalerweise in den langsamen Strömungen von Flüssen und Seen zu finden. Aus dem gleichen Grund lieben sie es, sich in schlammigen Gebieten aufzuhalten. Sie bevorzugen wenig Licht und fühlen sich eher mit Schwimmpflanzen als mit Wurzelpflanzen wohl. Es sollte auch beachtet werden, dass sie gut mit Sauerstoff versorgte Bereiche benötigen, um zu überleben.

Aussehen von Feueraal

Feueraale haben das Aussehen einer Schlange. Ihre langen und schlanken Körper sind mit Schuppen bedeckt. Die Rückenflossen dieser am Boden lebenden Wasserart sind in zwei unterschiedliche Teile unterteilt. Sowohl die Rücken- als auch die Afterflosse sind extrem schmal und lang. Sie befinden sich am Ende ihrer Schwanzflosse.

Sie würden auch einen voll entwickelten Schwanz darin bemerken. Sie werden überrascht sein zu wissen, dass diese Kreaturen keine Bauchflossen haben.

Größe Feueraal

Feueraale können in freier Wildbahn eine Länge von bis zu 3,3 Fuß erreichen, was fast einem Meter entspricht. Aber in der Umgebung in Gefangenschaft erreichen sie diese Länge nicht wegen der fehlenden naturalistischen Elemente in einem Heimaquarium und einfach weil sie nicht genug Platz haben, der diese gigantische Höhe fördern würde.

Sie sind jedoch immer noch eines der größten Süßwassertiere, die Sie haben können. In Gefangenschaft werden sie bis zu 60 cm lang.

Farbe Feueraal

Feueraale haben einen dunkelbraunen Körper mit orangen oder roten Reflexen darauf. Abhängig vom Zustand Ihres Süßwasseraquariums und dem Alter Ihres Feueraals können sie Flecken auf ihrem Körper haben oder nicht.

Männliche Feueraale sind im Allgemeinen dünner und heller gefärbt als ihre weiblichen Gegenstücke. Weibchen sind tendenziell größer und haben stumpfere Farbtöne als Männchen. Sie sollten während der Zucht leichter zwischen männlichen und weiblichen Feueraalen unterscheiden können, da die Farben männlicher Feueraale während des Zuchtprozesses intensiver werden.

  Die 5 besten Umkehrosmose-Wassersysteme (RO/DI) für Aquarien

Verhalten von Feueraalen

Sie können etwas schüchtern sein, was erklärt, warum sie so viel Zeit damit verbringen, sich hinter Pflanzen, Steinen und verschiedenen Ornamenten in einem Aquarium zu verstecken. Sie sind auch nachtaktive Tiere und bleiben nachts aktiv.

Sie würden feststellen, dass sie viel Zeit mit Graben und Graben verbringen. Denken Sie also daran, wenn Sie die Art der Wasserpflanze auswählen, die Sie in Ihrem Aquarium halten möchten.

Er benutzt seine Nasenspitze, um am Boden des Tanks nach Nahrung zu suchen, und Sie würden es oft sehen. Sie können sie oft unter dem Substrat verstecken sehen, wobei nur ihre Augen herausschauen.

Lebensdauer des Feueraals

In freier Wildbahn kann ein Feueraal bis zu 20 Jahre alt werden. Sie leben jedoch nicht so lange in einer gefangenen Umgebung. Normalerweise überleben sie bis zu 10 Jahre in einem Heimaquarium. Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich viel Zeit und Sorgfalt investieren müssen.

Stellen Sie also sicher, dass Sie bereit sind. Werfen Sie sie nach ein paar Jahren nicht einfach in einen nahe gelegenen Teich, da dies nicht nur ihnen, sondern auch den darin lebenden Lebewesen schaden würde.

Ernährung von Feueraal

Feueraale sind von Natur aus Allesfresser und stark auf Protein angewiesen. In freier Wildbahn ernähren sie sich von Schnecken, Würmern, Insektenlarven und kleinen Krebsen.

Interessanterweise erkennen sie ihre Besitzer und akzeptieren es, von ihren Händen gefüttert zu werden. Achten Sie jedoch darauf, sich nicht zu verletzen. Seien Sie auch vorsichtig, denn die scharfen Stacheln von Feueraalen geben einen gefährlichen Schleim ab, der von Natur aus giftig ist. Behandeln Sie sie daher mit Handschuhen. Achte darauf, dass die Handschuhe ihren Körper nicht zerkratzen, da sie dich angreifen könnten, wenn sie sich verletzt fühlen.

Sie können sie auch mit Frost- und Trockenfutter füttern, aber stellen Sie sicher, dass Sie sie vor dem Füttern auftauen bzw. befeuchten. Ihre Größe impliziert, dass sie viel Nahrung benötigen. Seien Sie also darauf vorbereitet.

Eine gute Feueraal-Diät sollte Folgendes enthalten:

  • Blutwurm
  • Artemia
  • Tubifex
  • Würmer
  • Insektenlarven
  • Kleine Schnecken
  • Kratzen
  • Kleiner Fisch

Tankanforderungen für Feueraale

Es ist entscheidend für ihre Gesundheit, dass sie sich wohlfühlen. Dazu müssen Sie die folgenden Dinge berücksichtigen.

Panzerkamerad

Da sie eines der größten Wassertiere sind, die Sie in Ihrem Aquarium haben können, benötigen Sie große Becken für sie. Wir empfehlen, einen Feueraal in einem Aquarium zu halten. Für einen Feueraal benötigen Sie einen 80-Gallonen-Tank.

Tankdeckel

Die Tankabdeckung für einen Fire Eel-Tank ist von größter Bedeutung, da Sie nicht möchten, dass Ihre Kinder oder Hunde und Katzen sie stören und dabei verletzt werden. Es würde sie auch daran hindern, aus dem Tank zu entkommen. Außerdem würde es verhindern, dass sich Staub und Schmutz im Tank ansammeln.

Substrat

Feueraale sind Bodenbewohner, was bedeutet, dass die Wahl des Substrats eine entscheidende Rolle für ihre Gesundheit spielt. Bei der Wahl des Substrats sollten Sie vor allem berücksichtigen, dass sie gerne Erdhöhlen graben. Deshalb ist es ideal, wenn der Untergrund auf Sand basiert.

Stellen Sie sicher, dass das Substrat dick ist, da Feueraale normalerweise etwa 5 cm feinen Sand eingraben. Außerdem sollte der Sand fein sein, damit er den Körper Ihres Feueraals nicht verletzt, zerkratzt oder beschädigt.

  Die Wahl der Aquarienbeleuchtung: Alles, was Sie wissen müssen

Filter

Sie brauchen ein starkes Filtersystem, da sie nicht nur sauberes Wasser, sondern auch gut belüftetes oder mit Sauerstoff angereichertes Wasser benötigen. Deshalb empfehlen wir, in ein gutes Filtersystem für den Frischwassertank zu investieren, in dem Sie sie aufbewahren.

Ornamente

Wie oben erwähnt, können diese Wasserlebewesen scheu werden und sich den größten Teil des Tages verstecken, daher sollten Sie Ihrem Süßwasseraquarium mehrere Ornamente hinzufügen. Seien Sie also kreativ mit Ihrer Dekoration. Fügen Sie Kieselsteine, Felsen, künstliche Burgen, Höhlen usw. zu dem Becken hinzu, in dem Sie Ihren Feueraal beherbergen. Allerdings müssen Sie einige Dinge beachten.

Zuallererst müssen Sie sicherstellen, dass die Schmuckstücke, die Sie aufbewahren, keine giftigen Farben oder scharfen Kanten haben, da dies immer ihre Gesundheit beeinträchtigen würde. Sie sollten auch darauf achten, dass die Burgen und Höhlen, die Sie behalten (wenn Sie sie behalten), Löcher haben, die groß genug sind, damit Ihr Feueraal hinein- und herausschlüpfen kann, ohne darin stecken zu bleiben.

Erleichterung

Diese unkonventionellen Kreationen ziehen es vor, in einer Umgebung mit wenig Licht zu bleiben. Stellen Sie also sicher, dass die Lichter nicht zu stark sind. Achten Sie außerdem darauf, das Licht mindestens 12 Stunden am Tag auszuschalten, da es sich um nachtaktive Tiere handelt.

Vorhandensein von Flora

Feueraale schätzen Pflanzen in ihrer Umgebung, da sie ihren natürlichen Lebensraum widerspiegeln. Sie können jedoch keine verwurzelten oder zarten Pflanzen in ihrer Nähe halten, da sie sie entwurzeln oder zerstören würden. Ein Hauptgrund, warum sie Pflanzen brauchen, ist, dass sie ihnen als Unterschlupf dienen. Ideale Wasserpflanzen sind Guppy Grass oder andere Schwimmpflanzen.

Denken Sie daran, dass schwimmende Pflanzen auch dazu beitragen, zusätzliches Licht zu blockieren, was ihrem Zweck dient, wenig Licht in ihrem Tank zu haben. Achten Sie jedoch darauf, dass die Schwimmpflanzen nicht die gesamte Lichtquelle bzw. Sauerstoffversorgung des Aquariums komplett blockieren. Zu viel von allem ist eine schlechte Idee.

Reinigungsmethode

Sie würden in einer sauberen Umgebung gedeihen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie den Tank regelmäßig jeden Monat reinigen. Um den Tank zu reinigen, entleeren Sie das Wasser im Tank und legen Sie Ihren Feueraal in einen Eimer und decken Sie ihn mit einem Deckel ab, damit er nicht entweichen kann.

Verwenden Sie niemals Seife oder Chemikalien, um den Tank zu reinigen, da deren Rückstände immer zurückbleiben und Ihrem Wassertier schaden könnten. Alles, was Sie brauchen, ist ein weiches Tuch, das in lauwarmes Wasser getaucht wird. Verwenden Sie es, um die Innenwände Ihres Tanks abzuwischen. Reinigen Sie das Substrat und die Ornamente, indem Sie sie aus dem Aquarium nehmen, indem Sie sie direkt unter fließendes Leitungswasser halten. Dies würde helfen, Schmutz zu entfernen.

Algen können mit der Hand abgekratzt werden oder Sie können einen Algenschaber verwenden. Schneiden Sie die Wasserpflanzen regelmäßig zurück, damit sie in keiner Weise zum Hindernis für Ihren Feueraal werden.

Wasserart für Feueraale

Feueraale sind daran gewöhnt, in den unzähligen Wasserparametern der Tieflandflüsse zu überleben, die in den meisten südostasiatischen Ländern vorkommen. Daher ist es Ihre Pflicht, diese Art von Wasser in dem Tank, in dem Sie sie beherbergen, so weit wie möglich nachzuahmen. Beachten Sie dabei die folgenden Parameter.

Temperatur

Feueraale bevorzugen leicht warme Gewässer, da sie die tropischen Kreaturen sind, die sie sind. Versuchen Sie daher, die Temperatur des Frischwassertanks zwischen 24 und 28 °C (75-82 °F) zu halten. Eine Aquarienheizung würde Ihnen dabei helfen. Wenn Ihre Heizung keine Temperaturanzeige hat, müssen Sie auch ein Aquarienthermometer kaufen.

  Wie behandelt man Fisch gegen Camallanus-Würmer?

pH-Wert

Der pH-Wert des Wassers sollte zwischen 6,0 und 7,5 liegen. Um diesen optimalen pH-Wert aufrechtzuerhalten, benötigen Sie ein pH-Testkit.

Härte

Die Gesamthärte des Aquariengehäuses Fire Eels sollte 6-12 dGH betragen.

Ersatzverfahren

Wasserersatz ist der Schlüssel zu ihrem Überleben. Wir bitten Sie nicht, kristallklares Wasser zu halten, aber grundlegende Hygiene ist für sie überlebenswichtig. Wie wir bereits erwähnt haben, benötigen sie einen starken Filter und gut belüftetes Wasser, was beides durch regelmäßige Wasserwechsel erreicht werden kann.

Tauschen Sie niemals den gesamten Wasserinhalt Ihres Frischwassertanks auf einmal aus, da dies die nützlichen Bakterien zerstören würde. Achten Sie auch darauf, dass die neue Charge Wasser, die Sie hinzufügen, die gleichen Parameter (pH-Wert, Härte, Temperatur) wie die alte Charge oder die vorhandene Charge Ihres Tanks hat.

Sie können 10 % des Aquarienwassers wöchentlich oder 20 % des Aquarienwassers alle 15 Tage oder 50 % des Wassers monatlich wechseln. Wählen Sie eine dieser drei aus.

Feueraal-Kompatibilität

Obwohl sie friedlich sind, können sie aggressiv werden, wenn Sie mehr als einen Feueraal in einem Becken halten. Wir raten Ihnen daher dringend, nur einen pro Tank zu behalten.

Geeignete Panzerkameraden für Feueraale

Feueraale sind räuberisch, was bedeutet, dass Fische, die kleiner sind als sie, gefährdet sind, wenn Sie sie mit einem Feueraal halten. Allerdings gibt es bestimmte Arten, die Sie mit einem Feueraal halten können, die Namen lauten wie folgt:

  • Oskar Fisch
  • Grüner Terror
  • Widerhaken (mittel bis groß)
  • Kaiserfisch

Ungeeignete Panzerkameraden für Feueraale

Unter keinen Umständen Arten kleiner als Feueraale halten. Dies liegt daran, dass sie ihre Beute werden würden.

Feueraal züchten

Das Züchten von Feueraalen in einer gefangenen Umgebung kann extrem schwierig bis fast unmöglich sein. Wir empfehlen es also überhaupt nicht. Dies liegt hauptsächlich daran, dass Sie nicht mehr als einen Feueraal zusammen in einem Becken halten können, da sie extrem aggressiv zueinander werden.

Sie würden auch einen extrem großen Tank benötigen, um beide zusammenzuhalten, da sie wie in freier Wildbahn viel Platz benötigen. Sie müssen sich also auf Tierhandlungen verlassen, um junge Feueraale zu kaufen.

Überblick

Feueraale sind wunderschöne Kreaturen. Sie sind friedlich, aber von Natur aus räuberisch. Sie können nicht mehr als einen Feueraal zusammen in einem Aquarium halten. Ihr Ernährungsbedarf hängt stark von Eiweiß und Lebendfutter ab.

Eine Zucht ist nicht möglich und sie brauchen gut belüftetes und sauberes Wasser, um zu überleben. Da sie extrem groß sind und eine lange Lebensdauer haben, muss man viel dafür ausgeben. Denken Sie also an diese Dinge, bevor Sie sich entscheiden, sie zu hosten.

Pflegeanleitungen für andere ähnliche Haustiere